Nicht die Schuhe sind schuld, sondern die Füße…

Zwei beliebte Ausreden eines Kletterers:

1) Ich brauche einfach mehr Kraft!
2) Das liegt an meinen Schuhen…

Um gut klettern zu können, musst Du keine Klimmzüge können. Du musst weder besonders stark noch besonders leicht sein, denn Du kannst viel Kraft sparen, wenn Du dich möglichst viel mit den Beinen hoch drückst statt mit den Armen zu ziehen.

Ersetze fehlende Kraft durch gute Fußtechnik!

Wichtig dabei ist, dass Du Deine Füße richtig auf die Tritte setzt, um diese gut belasten zu können und nicht von den Tritten zu rutschen. Nimm Dir deshalb die Zeit, Deine Füße bewusst zu positionieren. Häufiger Fehler: Tritt sehen, wieder hoch gucken um den nächsten Griff ins Auge zu fassen, dabei den Fuß auf den Tritt setzen. So weißt Du nie, wie Dein Fuß sitzt und dass Du Dich auf ihn verlassen kannst. Schaue deshalb immer so lange auf den Tritt, bis der Fuß perfekt passt!

Seltener ist der Schuh schuld als der eigene Fuß!

Typische Platte in Bleau

Typische Platte in Bleau

Die beste Trittsicherheit und Kraftübertragung hast Du, wenn Du den Fuß mit der Spitze aufsetzt.

falsche Fußtechnik

falsche Fußtechnik

Größere Tritte verleiten dazu, den Fuß mit der Fußmitte (dem Fußgewölbe) aufzusetzen. Gewöhne Dir das nicht an!  Jeder Fuß (und auch der Schuh) hat in diesem Bereich ein “Gewölbe”. Einfach gesagt: Hier fehlt ein Stück. Wie willst Du mit etwas, was nicht da ist, stehen??? Außerdem schränkst Du Dich selbst in der Beweglichkeit ein.

Natürlich – auch das sei hier erwähnt – hilft es manchmal den Fuß mit der Mitte auf einen (relativ großen) Tritt zu setzen, um z.B. das Gleichgewicht besser halten zu können. Aber diese Technik brauchst Du erst, wenn Du die übrigen Grundlagen der Fußtechnik beherrschst.

Setze den Fuß bei normalen Leisten mit der Spitze oder dem vorderen, inneren Ballen auf.

mit der Fußspitze

gute Fußtechnik

Auch in Löcher oder Vertiefungen trittst Du am besten mit der Fußspitze.

Aber Du kannst mit deinen Füßen nicht nur stehen, sondern auch ziehen, drücken und verschiedene Winkel nutzen. Erfahrene Kletterer ziehen sich mit der Fußspitze oft noch weiter an die Wand oder in Richtung des nächsten Griffes. Lies hierzu den Beitrag “Mit den Füßen ziehen: Technik- und Krafttraining in einem!“.

Treten mit der Fußaußenseite

In eingedrehter Position oder zum Stabilisieren ist es oft ratsam, den Tritt mit der Außenseite des einen Fußes zu belasten.

mehr Reibung durch mehr Fläche an geneigten Wänden

 

Wenn möglich, lass die Ferse hängen und bring beim Antreten auf geneigten Flächen und Wänden möglichst viel Fußfläche auf die Wand. So vergrößerst Du die Reibungsfläche und verbesserst den Kraftschluss.

Meist sind kleine Schritte günstiger als Große.

Häufige Fehler beim Setzen der Füße (nicht nur bei Anfängern):

Der Kletterer sucht sich den nächsten Tritt mit den Augen aus, schaut wieder nach oben bevor er den Fuß gesetzt hat und trifft den Tritt dann nur unpräzise oder überhaupt nicht.

Folgen:
Herumrutschen auf dem Tritt
Abrutschen
Höhere Belastung der Arme

Tipp:
Behalte Tritt und Fuß im Auge, bis Dein Fuß sicher auf dem Tritt steht. So triffst du den Tritt genauer, kannst ihn besser belasten und entlastest Deine Arme. Mit der Hand kannst Du dann in Ruhe weiter greifen, wenn Dein Fuß richtig steht.

Der Kletterer tritt aus einer instabilen Kletter-Position weiter. Der Fuß wird hektisch aufgesetzt, der Tritt nur unsauber getroffen und die Arme mehr belastet. (=”belastetes Antreten”)

Folgen:
Abrutschen
Höhere Belastung der Arme

Tipp:
Positioniere zuerst Deinen Schwerpunkt richtig (siehe entsprechendes Thema) und entlaste das Bein, mit dem Du weiter treten möchtest, vollständig. Setze den Fuß langsam, zielgenau und leise. Versuch, nicht an die Wand anzuschlagen und dann geräuschvoll an der Wand entlang auf den Tritt zu rutschen.

Getreten wird nicht, indem man den Fuß von oben an der Wand herunterrutschen lässt, bis er an einem Tritt hängen bleibt. Der Fuß sollte besser sauber und direkt richtig auf den Tritt gesetzt und dann optimal belastet werden. Wenn Du nach wenigen Wochen Löcher in Deinen Kletterschuhen hast, solltest Du an Deiner Tritttechnik arbeiten.

Übungen für präzises Treten:

  1. Versuche so leise wie möglich zu klettern.
  1. Klettere an einer geneigten Wand ohne die Hände zu benutzen bzw. benutze die Hände nur, um an der glatten Wand das Gleichgewicht zu halten.
  1. Verkleinere deine Tritte mit Steinen oder Hölzchen und versuche diese Gegenstände beim Klettern nicht zu berühren oder herunter zu stoßen.

Weitere Tipps für besseres Klettern findest Du wöchentlich in unserem Newsletter Trainingstipps!

 

Category: Klettern, Klettertechnik, Tipps

Comments (3)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. Uwe says:

    Also mein Schulkollege C. hat mal den Spruch formuliert

    “Wenn der Bauer nicht schwimmen kann, liegt’s an der Badehose”

    Das fand ich immer schon witzig, passt zu Eurem Beitrag hier auch. (Bin übrigens über Facebook zu Euch gelangt; Social Media wirkt ;-)

  2. Laufschuhe says:

    Haha. Das kenn ich nur zu gut, immer die Ausreden die alles auf die Technik schieben. Ich bin zwar eher beim Joggen zuhause, aber was dort für ein Aufriss um die richtige Kleidung und das richtige Schuhwerk manchmal gemacht wird, ist schon sehr abtrus.

  3. Andy says:

    Ich habe in letzter zeit immer wieder auf meine Fußtechnik geachtet und muss agen, dass solangsam sich ein Fortschritt einstellt. Leider muss man auch einen Grad weniger klettern um sich wirklich auf so etwas einzustellen. Im Enddefekt bringt es aber auch etwas.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *