Edelrid Creed im Langzeittest

[Advertorial*]

Mein alter Gurt hatte sich schon ein wenig aufgelöst, die Anseilschlaufe sah nicht mehr so ganz vertrauenerweckend aus. Die Wahl fiel auf einen der neuen ultraleichten, multifunktionalen Sportklettergurte, den Creed von Edelrid:

Edelrid Creed

Edelrid Creed

Der Creed hat die neuen “Easy-Glider” Verstellschnallen an den Beinen, die sehr klein und leicht verstellbar sind. Die Beinschlaufen sind also voll verstellbar, an der Hüfte gibt eine Schnalle. Wie man sieht ist die Anseilschlaufe fast schmerzhaft farbig abgesetzt, die ist nicht zu verfehlen ;- ) Der Creed ist gelistet mit 410 Gramm für die M-Größe. Ich habe spaßeshalber den Creed in´s Klettervirus Testlabor geschickt, und als Ergebnis genau 420 Gramm zurückbekommen. Da ich den Gurt jedoch zwei Monate verwendet habe, wird das ein oder andere Gramm meines hart erarbeiteten Schweißes mit dabei sein:

420 Gramm

Klettervirus-Laborwert: 420 Gramm!

Wenn man ehrlich ist, machen es ein Paar Gramm mehr oder weniger beim Klettern nicht wirklich aus. Wenn ein paar Expressen, ein Chalkbag und ein Abseilgerät usw. dazu kommen, dann machen einige Gramm am Gurt keinen Unterschied.

Was mir aber beim Creed subjektiv auffällt, ist, dass er extrem angenehm zu tragen ist. Ich habe mich gerade am Anfang öfter dabei ertappt, dass ich überprüft habe, ob ich ihn überhaupt trage! Ich merke ihn tatsächlich nicht, erst wenn ich beim Ablassen drin sitze, spüre ich ihn, jedoch immer noch sehr angenehm. Grund dafür ist wohl die von Edelrid eingesetzte Technik des “Laminierens” der Schichten des Gurtes. Die Materialschichten der Bein- und Hüftschlaufe sind irgendwie miteinander verschweißt (laminiert), so dass die gesamte Struktur gleichmäßig den Druck aufnimmt und keine Druckstellen entstehen.

Nach dem ersten Tragen habe ich bemerkt, dass das schöne grelle Orange an der Hüfte ein wenig “schmutziger” aussah, als nach dem Auspacken. Nun ja, ich schwitze tatsächlich recht intensiv, und es war in Südfrankreich, also nicht verwunderlich. Die Verfärbung des Gurtes hat sich nach einigen Tagen “harmonisiert”, ich schätze daher kommen die 20 Gramm extra…

Ich habe den Gurt zwei Monate lang getragen, sowohl am Fels als auch in der Halle. Hier meine Erfahrungen, eingeteilt in positive (viele) und negative (wenige).

Gut gefällt mir:

  • Der Gurt sieht extrem schick aus
  • Die Materialschlaufen bieten viel Platz
  • Die Schlaufen sind gut zugänglich
  • Anseilschlaufe ist farbig extrem abgesetzt
  • Sehr bequem
  • Weite Verstellbarkeit – dicke Klamotten sind kein Problem
  • Nach zwei Monaten intensiven Gebrauchs wenig Abnutzung
  • An der Anseilschlaufe ist sehr viel Platz, Vorteil z.B. beim Doppelseil, Standschlinge etc…
viel Platz an Anseilschlaufe

viel Platz an Anseilschlaufe

Weniger gut gefällt mir:

  • Die Lasche der Hüftschlaufe ist bei mir sehr lang und hängt etwas unmotiviert herunter – es gibt einen Clip, aber ab einer gewissen Länge…
  • Wenn man den Gurt komplett eng zieht, dann sitzt sie Anseilschlaufe nicht perfekt in der Mitte
  • Mit dem Gurt ist es egal, ob ich oben ohne klettere – alle achten eh nur auf den coolen Gurt!
Coole Gurt!

cooler Gurt!

 

Fazit: ein echt gutes Teil – vielfältig einsetzbar, bequem, schick….

[* Für diesen Materialtest wurde das getestete Produkt von den Bergfreunden zur Verfügung gestellt. Die hier wiedergegebene Meinung ist die des Autors und wurde in keiner Weise beeinflusst]

Category: Material, Sicherheit

Comments (1)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. G says:

    I think you forgot to subtract the weight of the bucket… it can be seen in the image that the scale reads “420 g” with the bucket also on it.

    The bucket probably weighs the extra 10 g and the harness actually does weigh 410 g like Edelrid says.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *