Nie ohne Gummi !?!

[Advertorial*]

Express-Sets benutzt man ja eher ohne viel darüber nachzudenken. Trotzdem stecken in den verwendeten Karabinern viele Funktionen, die das Handling sicherer und auch schneller gestalten sollen. Als neueste Entwicklung dazu ist mir das Karabiner-Konzept “gripZ” von Skylotec untergekommen. GripZ steht für grip-Zone, und besteht in der Praxis aus zwei Bereiche am Karabiner, die mit einer Gummischicht überzogen sind. Damit soll der Karabiner besser in der Hand liegen, besonders bei der Bedienung mit Handschuhen und in nasser Umgebung.

Karabiner mit Gummi....

Karabiner mit Gummi….

Klingt also eher nach Eis- als nach Sportklettern. Ist ja nicht so meines, aber die Karabiner sehen nicht nur geil aus, sie liegen auch tatsächlich gut in der Hand. Also werde ich sie mal auf ihren Sinn beim Sportklettern testen.

Da ich beim normalen Klinken wenig Unterschiede erwarte, habe ich mir überlegt, das Handling im Vergleich zu ungummierten Express-Sets etwas extremer zu testen. Dazu werde ich jeweils drei Sets einmal mit nackter Hand und einmal mit Handschuhen auf Zeit einhängen und das Seil einclippen. Ins Rennen geht einmal ein selbst zusammengestelltes Set aus den gripZ Karabinern“wire”,  “bent” an einer Dyneemaschlinge, ein modernes, leichtes Set, (ebenfalls mit Dyneema) und meine antiken Klassiker.

Die Gegner: gummierte Skylotecs - modernes Set - meine antiken Klassiker (vlnr)

Die Gegner: gummierte Skylotecs – modernes Set – meine antiken Klassiker (vlnr)

Ich erwarte im Vorfeld nicht all zu viel von der Gummierung, weil ich beim Klinken des Seiles die Exe mit dem Mittelfinger fixiere und dann mit Daumen und Zeigefinger das Seil einlege (zumindest in Standardsituationen), oder mit dem Daumen die Exe zum Einlegen fixiere (siehe Bild). Dabei würde ich die Gummizone gar nicht berühren.

Karabinertest extrem...

Karabinertest extrem…

Zurück zum Test: Ich werde also jedes Set dreimal “normal” mit rechts klinken, und dreimal mit Handschuhen. Jeweils aus festem Stand, Arme locker seitlich am Körper, nur das zu testende Expressset am Gurt. Es wird auf volle Sekunden aufgerundet. Hier die Ergebnisse:

Test mit Handschuh
gummiertes Set:   6s   7s   6s
modernes Set:       9s   7s   8s
antikes Set:          11s  14s  12s

Test ohne Handschuh (normal)
gummiertes Set:   4s   4s   4s
modernes Set:      6s   5s   5s
antikes Set:           7s    5s   5s

Beim Testen hatte ich das Gefühl, dass die Unterschiede eher beim Seil Einlegen als beim Einhängen des Sets lagen. Das moderne Set hat sich beim Test mit Handschuh sehr gut geschlagen, es war aber irgendwie zu leicht. Das Seil ließ sich gut einlegen, ich habe aber bemerkt, dass das eher an der Form der Karabiner lag. Durch den Knick am Rücken ließ er sich besser greifen. Bei dem alten Set war es grausam, das Seil einzulegen, der Karabiner ließ sich nicht gut fixieren, der Schnapper war sehr schwergängig. Das gummierte Set war am besten zu bedienen. Es gab tatsächlich weniger “Verwackler” und Unsicherheiten. Es hat sich aber auch gezeigt, dass die Größe des Karabiners ebenfalls wichtig ist: bei zu schmalen Karabinern kann man mit den dicken Handschuhfingern den Karabiner nicht gut fixieren, weil der Finger nicht gut reingeht.

Beim Test mit der unbehandschuhten Hand hatte ich eigentlich weniger Unterschiede erwartet. Es hat mich aber überrascht, wie schlecht mein modernes Set sich geschlagen hat, an das ich ja sogar gewöhnt bin. Es war zu leicht und durch die schmalere Dyneema-Schlinge öfters verdreht. Das ist aber ein Effekt des Dyneemas, der auch bei dem gummierten Set aufgetreten ist. Es war mir vorher nicht bewusst, dass die schmalen Dyneema-Schlingen diesen Effekt haben, bei den alten Sets lag der Karabiner sicher und zuverlässig in der breiteren Schlinge, ohne zu verdrehen!

Ich habe dann noch mal geprüft, ob das Randgummi auch bei der nackten Hand eines Sportkletterers nachweisbare Vorteile bringt. Und siehe da, die Karabiner sind stabil und sicher mit zwei Fingern handhabbar, selbst die etwas verkrampfte Variante von Daumen und kleiner Finger klappt stabil, selbst mit meiner linken (schlechten) Hand:

Karabiner mit je einem Finger bedienen

geht doch….

Zusammenfassend muss ich sagen, dass der alte Spruch “nie ohne Gummi” sich auch hier bewährt hat. Das Gummi sorgt tatsächlich dafür, dass der Karabiner sicherer in der Hand liegt. Ob das beim Sportklettern einen großen Unterschied macht, ist schwer zu bewerten, gefühlsmäßig würde ich es jedoch bejahen. Bei extremeren Situationen hat das Gummi jedenfalls eindeutige Vorteile. Wenn ich die Wahl hätte, würde ich die gummierte Lösung  wählen. Gerade beim Vorsteigen treten manchmal Situationen auf, wo ein kleiner Vorteil große Auswirkungen haben kann. Die Erfahrungen bei den Selbstversuchen lassen auch darauf schließen, dass bei extremeren Bedingungen die Bedienung der Skylotecs deutlich sicherer ist.

[* Für diesen Materialtest wurde das getestete Produkt von den Bergfreunden zur Verfügung gestellt. Die hier wiedergegebene Meinung ist die des Autors und wurde in keiner Weise beeinflusst]

Category: Material, Tipps

Comments (5)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. “Fuck”? Genau, das meinte ich.
    Aber mal im Ernst, ich hätte nicht gedacht, dass die Dinger so gut sind. Gerade für winterliche Gelegenheiten hört sichs gut an

  2. Eine schöne Anti Aids Kampagne ;)

    • klettervirus says:

      Fuck, Du hast Recht! Ich habe den Haftungsausschluss vergessen. Da kommen jetzt echt Probleme auf mich zu 8-)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *