158cm und zu klein fürs Klettern!?

Es kommt auch beim Klettern nicht immer auf die Größe an! (Sagt wer?)

Es kommt auch beim Klettern nicht immer auf die Größe an! (Sagt wer?)

Unterwegs mit meinen beiden über 1,80m großen Lieblingskletterpartnern und selbst nur 1,58m: Da blieb das Jammern natürlich nicht aus. Solche Sätze wie „Ich bin zu klein!“, „Ich komm da nicht dran!“ und „Für euch ist das alles viel einfacher!“ waren an der Tagesordnung.

Kommentare wie: „Dann nimm doch den grünen Griff mit, du bist halt Kleiner“ wollte ich nicht hören. Schließlich gibt es draußen auch keinen anders farbigen Griff, den ich zur Not mit benutzen könnte. Außerdem wollte ich die gleichen Routen wie meine Partner klettern und genau so gut sein.

Ich habe nicht aufgegeben! Und musste feststellen:

Die meisten meiner „Längenzüge“ sind „lange Züge“, die mit Anwendung der richtigen Technik und Ausnutzung meiner Vorteile durchaus möglich sind.

Unterscheidung
Ein „langer Zug“ kann auch von Kleineren mit der richtigen Technik bewältigt werden. Ist der nächste Griff trotz Nutzung des letztmöglichen Tritts und Griffes und unter Anwendung jeder Klettertechnik nicht erreichbar, ist dieser Zug ein „Längenzug“.

Längenzüge gibt es! Aber gebt nicht zu schnell auf – vielleicht ist euer „Längenzug“ doch auch nur ein „langer Zug“!

Techniktipps
Manchmal sind es Kleinigkeiten, die helfen, den erforderlichen Griff doch noch zu erreichen. Stehst du auf großen Tritten wirklich auf der höchsten Stelle? Gibt es vielleicht doch noch eine kleine Leiste, an der du dich weiter hochziehen kannst?

Mit folgenden Techniken versuche ich lange Züge zu meistern (natürlich ebenso nützlich für große Kletterer):

  • gut stehen (auf höchstem oder äußerstem Punkt eines Trittes)
  • hoch antreten
  • Eindrehen
  • Frontal blockieren
  • Stützen
  • Untergriffe nutzen
  • Dynamisches Anziehen
  • Springen [leider nur selten erfolgreich bei mir]

Außerdem versuche ich die eigenen Vorteile zu nutzen:

  • Ich bin näher an der Wand.
  • Durch mein geringeres Gewicht kann ich viel kleinere Griffe noch sehr gut belasten.
  • Ich kann an kleinsten Griffen die Hände wechseln.
  • Ich finde auch draußen viele kleine Spalten und Kanten, die ich nutzen kann.

Übrigens: Es redet zwar keiner davon, aber es gibt auch „Kürzenzüge“, also Kletterzüge, die für Kleine einfach leichter sind als für Große. Zum Beispiel sind mir in Verschneidungen die Knie selten im Weg und der Sitzstart beim Bouldern fällt mir auch oft leichter als meinen großen Kletterpartnern, die ihren Po nicht nah genug an die Wand bekommen, weil die Beine zu lang sind. ;)

Ein Tipp aber auch für die Großen:

Macht kleineren Kletterern nicht alles nach, sondern nutzt eure Größe ;)

Tags: , , , , ,

Category: Klettern, Klettertechnik, Tipps

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *