Bouldern: Die ideale Sportart für Frauen?!

Ich habe ja das Gefühl, das Frauen beim Bouldern noch etwas unter repräsentiert sind. OK, bei den jüngeren Mädels scheint sich das zu ändern, da wächst viel starker Nachwuchs nach.

Trotzdem frage ich mich, warum das so ist. Mir fallen auf Anhieb drei Gründe ein, warum Bouldern gerade für die holde Weiblichkeit die ideale Sportart ist:

  1. Bouldern macht stark-und was gibt es besseres, als das Gesicht von den Jungs (speziell nicht – Kletterern oder nicht-Boulderern ), wenn ein Mädel mehr Klimmzüge schafft, als sie.
  2. Frauen sind eher in der Unterzahl, jedoch gerne gesehen. Sie können also damit rechnen, dass ihnen am Fels oder in der Halle der “rote Teppich” ausgerollt wird: Jungs schlagen sich darum zu spotten; schleppen freiwillig Crashpads und Getränke; polieren Kletterschuhe u.v.m.
  3. Als drittes, und stärkstes Argument eine kleine Geschichte: letzten Sommer in der Boulderhalle, ich stand mit zwei Jungs an einem Boulder, der irgendwie schwer war. Also Bürsten raus und schön die Griffe gesschrubbt.
    Ladys, wo gibt es so etwas sonst? Halbnackte, ordentlich durchtrainierte Jungs, die voller Begeisterung Griffe putzen und sich über die Vor- und Nachteile ihrer Putzgeräte unterhalten… Wenn das keine Werbung für unseren Sport ist!
  4. Ich bin gespannt, ob Dir noch bessere Gründe einfallen: Schreib Deinen Beitrag hier unten:

    Category: Bouldern, Kurioses

    Comments (2)

    Trackback URL | Comments RSS Feed

    1. Ben says:

      Oooch, die Theorie ist richtig und die Begründung ist einfach:

      -Frauen sind ehrgeiziger und physiologisch bedingt beweglicher (nicht witzig gemeint)
      -im Durchschnitt kleiner und leichter / besseres gewichts-kraftverhältnis, Muskulatur ist anders.
      -Frauen sind entgegen der landläufigen Meinung schmerztoleranter.
      -Schönwetersport
      -kein richtiger Kraftsport (wie Muckibude)
      -kein Technikfable (Schon mal nen alpinen Standplatz für ne 4er Seilschaft mit ner 11er Rig gebaut ?!?..genau das meine ich )
      -weinger Geblödel das man rumschleifen muss (siehe Hochtour und ca.30 kg Rucksack)
      -feschere Klamotten und eher ein “leichter” Bewegungsästhetiksport nachdem man schnell nach Hause kann.
      -unfallrisiko geringer
      -Frauen das irgendwie besser können und schneller lernen als Männer.(neigen dafür schneller zu Blockaden)
      -Frauen sind zäher (Ist so , Jungs, sorry !Wenns mal richtig zur Sache geht bei Schneesturm auf 4000+ hab ich da schon mein blaues Wunder erlebt!)
      -Frauen sind seltener Heissporne und die Bescheidenheit ist beim Bouldern ganz klar ein Vorteil – weniger überflüssiger schwung, besser durchdachte Züge.Kraft ist kein Ersatz für Technik.
      -kein Mutprobencharakter
      -nehmen leichter Hilfe und Ratschläge an.

      -Ich konnte das bei meiner Tochter beobachten mit den Kumpels an der Boulder/Kletterwand am Dachboden.Ebenso jammern die Jungs früher rum wenns in die Berge geht, machen dumme Sachen wären die Gören erst mal nachdenken und vorsichtig ausprobieren.

      (Jo, ich bin männlich, kein besonders toller Boulderer und auch kein sensationeller Kletterer – ich bin Bergsteiger rund Hochtourengänger und bereichere meine Fähigkeiten und Fertigkeiten damit.)

      Ich für meine Teil finde das cool mehr Mädels beim Klettern und Bouldern zu sehen – es hebt einfach das niveau und keiner will unangenehm auffallen.(Gockelgockel-> lolz!Die Segnungen des Alters(42))

    2. Clara Clette says:

      zunächst ein kleiner Zusatz zu Grund Nr. 1:…wenn Frauen mehr Klimmzüge am Türrahmen schaffen, als sie.

      4. Man kann sich von Männern tips in puncto Handcremes und Hautpflege abholen. Aber leider auch eine gute Ausrede fürs Abspülen (das macht die Hornhaut “kaputt”)

      5. Ein schönes Gefühl, wenn die weibliche Beweglichkeit ein Vorteil und die männliche Maximalkraft (sprich Muskelmasse=Gewicht=weniger Beweglichkeit) ein Nachteil ist. Weil, auch wenn sie uns den roten Teppich ausrollen, mögen sie es noch nicht so, wenn wir boulder schaffen und sie nicht.

      6. Man kann vor, beim und nach dem Boulder miteinander quatschen. Was auch schnell dazu führt, dass die Jungs einem den boulder überlassen.

      7. Bouldern macht einen schönen Hintern (Rücken, Bauch…Hände nicht so)

      Lieben Gruß

      Clara

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *